Möglichkeiten der App Vermarktung

Inzwischen besitzen fast 50% aller Bürger in Deutschland entweder ein Smartphone oder ein Tablet. Diese neue Technologie führt natürlich dazu, dass sich auch die Betreiber von Webseiten, die Unternehmen im Internet und die Dienstleister generell auf diese neuen Bedürfnisse einstellen müssen. Ganz konkret ist die Rede dabei von den Apps, die ein wichtiger Grund für den Erfolg der mobilen Technologie sind. Eine eigene App kann sich für die unterschiedlichsten Branchen und Unternehmen lohnen. Es endet aber natürlich nicht mit der Programmierung einer solchen App - sie muss auch unter die Nutzer gebracht werden. Die Frage ist, wie eine erfolgreiche Applikation vermarktet werden kann. Hier sind einige wichtige Hinweise und Tipps zu diesem Thema.

Warum sind eigene Apps so nützlich für Unternehmen?



Der Erfolg der mobilen Technologie, also der Smartphones und der Tablets, ist natürlich eng mit den Apps verknüpft. Die Einführung dieser kleinen Programme hat nicht nur das Verhalten der Konsumenten geändert. Typische Prozesse, die vorsehen, sich an den Computer zu setzen und etwa im Internet zu browsen, sind vorbei. Stattdessen entscheiden sich die meisten Nutzer heute einfach dafür, dass sie mit ihrem Tablet oder ihrem Smartphone an beliebigen Orten ihre App öffnen und diese für die Navigation im Internet nutzen. Beispiele für erfolgreiche Apps gibt es zudem zuhauf. Das alleine hat dazu geführt, dass die App Entwicklung in den letzten Jahren zu einem wichtigen Zweig für die verschiedensten Unternehmen geworden ist.

Eine eigene App kann dabei für unterschiedliche Branchen interessant sein. Es geht dabei nicht alleine um Spiele oder um den vereinfachten und optimierten Zugang zu einer Webseite. Viele erfolgreiche Projekte zeigen, dass schon eine App alleine eine Grundlage für ein erfolgreiches Projekt sein kann. Es gibt genügend Start-Ups, die mit einer guten Idee und einem Erfolg zu starken Unternehmen geworden sind. Von der ersten Idee bis zur fertigen Entwicklung ist es ein Schritt - noch wichtiger ist es, dass die App später auch unter die eigene Zielgruppe gebracht wird.

Die eigene App - was sollte sie für eine einfache Vermarktung haben?



Bevor es an die Vermarktung der eigentlichen App geht, sollte diese einige Grundlagen erfüllen, damit sie später auch wirklich unter den eigenen Benutzern beliebt wird. Es geht dabei um die Frage, ob die eigene Entwicklung einen bestimmten Nutzen erfüllt oder ob sie von den möglichen Benutzern einfach nur als ein Instrument für die Werbung wahrgenommen wird. Daher sollte für das App Marketing beachtet werden, das zum Beispiel diese grundlegenden Punkte von der eigenen Entwicklung erfüllt werden:

 

    • Recherche: Schon vor der eigentlichen Entwicklung sollte klar sein, an wen sich die App richtet und wie groß die potentielle Zielgruppe ist. Es bringt nichts, eine App einer Gruppe aufzwingen zu wollen, die von der Nutzung überhaupt keinen Vorteil hat.

 

    • Nützlichkeit: Natürlich ist der Gedanke interessant, eine reine App für Gewinne oder Werbung zu bauen. Diese würde aber schnell wieder von den Geräten der Benutzer verschwinden. Eine gute App muss einen Zweck erfüllen, damit sie eine gewisse Beliebtheit und somit Bekanntheit unter den Nutzern erreicht.

 

    • Fehlerfrei: Nichts ist störender als eine App, die schon bei der ersten Nutzung etwaige Fehler verursacht. Der App Entwickler sollte daher sicherstellen, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine groben Fehler vorhanden sind.




Das sind drei der Grundlagen, die jede erfolgreiche App in der heutigen Zeit erfüllen muss. Nur wenn diese Punkte klar erreicht werden, gibt es eine gute Möglichkeit, wie sich die App später vermarkten lässt. Nachdem die App Entwicklung abgeschlossen ist, kann man sich an die eigentliche Vermarktung des eigenen Produktes machen.

Die Vermarktung der App über die App-Stores



Momentan gibt es zwei Stores, die für die Vermarktung eines Programmes für Tablet und Smartphone besonders wichtig sind: Der Google Play Store von Android und der iTunes Store für iPads und iPhones. In diesen beiden Stores sollte man also mit der eigenen App vertreten sein, um die größtmögliche Masse an potentiellen Nutzern zu erreichen. Zuerst müssen dafür natürlich die individuellen Bedingungen erreicht werden, die von den App-Stores verlangt werden. Entsprechende Checklisten werden in den Entwickler-Portalen zur Verfügung gestellt und sollten dem App Entwickler bekannt sein, bevor er sich daran macht, die Applikation zu entwickeln.

Inzwischen reicht es aber nicht mehr aus, die App einfach nur in den Store zu stellen und darauf zu hoffen, dass die Nutzer sich schon dafür entscheiden werden. Stattdessen gibt es den neuen Trend der App-Store-Optimierung (ASO). Dabei geht es darum, den Eintrag in den Shops so zu gestalten, dass die Aufmerksamkeit der eigenen Zielgruppe erreicht wird. Zum Beispiel gehört dazu eine klar definierte Beschreibung. Alle wichtigen Aspekte müssen dem Nutzer bereits nach dem ersten Lesen klar sein. Zudem muss er in wenigen Worten wissen, welchen Nutzen er davon hat, die App auf seinem eigenen Gerät zu installieren. Screenshots können dabei helfen, den Benutzern ein klareres Bild von der Beschreibung zu geben und somit den Erfolg der Beschreibung noch weiter zu erhöhen.



Nicht jede Abteilung für das App Marketing hat ein umfangreiches Budget zur Verfügung, wenn es um die Vermarktung der Programme geht. Es kann sich daher lohnen, nicht direkt auf teure Kampagnen zu setzen, sondern die Grundlage für die Vermarktung darin zu sehen, die kostenlosen Möglichkeiten zu nutzen. An sich unterscheidet sich die Vermarktung dabei nicht wirklich davon, wenn man etwa ein Produkt oder eine Dienstleistung im Internet bekannt machen möchte. Hier sind einige Beispiele dafür, wie eine App kostenlos im Netz vermarktet werden kann:


    • Social Marketing: Ein wichtiger Aspekt in der Erhöhung der Sichtbarkeit und Bekanntheit liegt darin, der App zu erlauben, mit anderen zu kommunizieren. Die Einbindung von Möglichkeiten Informationen auf Facebook oder Twitter zu teilen, dürften den Erfolg langfristig erhöhen.

 

    • Kataloge: Inzwischen gibt es viele Webseiten, die sich mit Apps beschäftigen und die eine bessere Möglichkeit zur Suche bieten, als die App-Stores selber. Ein Eintrag hier kann die Bekanntheit der Produkte deutlich verbessern.

 

    • Kostenlose Version: Wer eine kostenpflichtige App anbietet, hat immer eine zusätzliche Hürde bei der Vermarktung. Daher sollte man sich genau überlegen, ob man eine App nicht mit einer kostenlosen Version oder zumindest in einem bestimmten Zeitraum kostenlos zur Verfügung stellt.




Besonders in der ersten Zeit nach der Veröffentlichung geht es erst einmal darum, dass es gelingt, die App bei den Nutzern bekannt zu machen. Es geht darum zu investieren und dafür zu sorgen, dass sich die Benutzer untereinander von den Möglichkeiten berichten. Später lassen sich die Preise noch immer verändern.

Reviews und Blogger für die Vermarktung nutzen



Da das Feld der Apps in den letzten Jahren so stark gewachsen ist, gibt es inzwischen natürlich auch eine große Community an Portalen und Bloggern, die sich mit dem Thema beschäftigen. Diese sind in der Regel offen gegenüber der Möglichkeit, eine App kostenlos aber unabhängig zu testen. Wer seine eigene Entwicklung diesen Personen und Portalen zur Verfügung stellt, kann darauf hoffen, dass ein positiver Test am Ende dazu führt, dass es eine Empfehlung gibt. Vor allem profitiert man aber von der Leserschaft dieser Portale, die konkret nach guten Tipps für Apps nutzen. Eine Zusammenarbeit in diesem Bereich führt zu einer starken Steigerung der Bekanntheit und somit schnell zu mehr Käufen oder Downloads der eigenen App.

Kampagnen und die Vermarktung über das Internet



Natürlich gibt es auch noch die Möglichkeit, ein klares Budget für die Werbung festzulegen und das App Marketing mit dem Einsatz von Geld zu steuern. Dabei empfehlen sich natürlich sowohl die Klassiker der Adwords wie auch der Einsatz von Werbung im Internet. Auch hier ist es aber wichtig, dass die Nutzer klar darüber informiert werden, welche Vorteile die Apps bringen. Eine Optimierung der Kampagnen ist ebenso wichtig wie ein Monitoring, bei dem eventuelle Fehler und Schwachstellen schnell erkannt und verbessert werden können.

Die Vermarktung von Apps ist in der heutigen Zeit nicht mehr schwer. Es gibt große Communities, die sich mit dem Thema beschäftigen und ganze Portale, die vor allem die Apps aus unterschiedlichen Blickwinkeln testen. Für Unternehmen ist es sinnvoll, die Nützlichkeit einer eigenen Applikation für die mobilen Geräte zu testen. In den nächsten Jahren wird der Anteil der Nutzer mit Smartphones und Tablets eher noch weiter steigern - in diesem Feld möchte man aktiv und erfolgreich sein, um gut für die Zukunft aufgestellt zu sein.

 

Haben Sie Fragen zu unserem Blogbeitrag "Möglichkeiten der App Vermarktung" oder möchten Sie, dass wir für Sie tätig werden?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie an!

Ihr Ansprechpartner:

Björn Groenewold

Tel: 0491 960 999 00

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kommentare
(Bitte anmelden/Registrieren um ein Kommentar zu schreiben.)